• RSZ

Neuigkeiten an der RSZ 21.06.21

Aktualisiert: vor 3 Tagen

21.06.2021

Nach einer erfolgreichen Prüfung entlassen wir am 25.06.2021 unseren 10ten Jahrgang.

Ein Einladungsschreiben für die Eltern erfolgt postalisch und auf unserer Homepage.


Wir danken jetzt allen 10ern für die schöne Zeit und wünschen allen alles Liebe und Gute.


Bleibt gesund, geht fröhlich in euren weiteren Lebensweg und bleibt im Herzen bei uns.


Eure RSZ

--------------------------------------------------

18.06.2021


Am 25.06.2021 findet für die Klassen 5 bis 9 Distanzlernen statt. Aufgaben werden von den LehrerInnen auf Logineo LMS hochgeladen.

________________________________________________________

18.06.2021

Liebe Schulgemeinschaft,


Maskenpflicht entfällt im gesamten Außenbereich der Schulen.


Innerhalb von Gebäuden, also in Klassen- und Kursräumen, in Sporthallen, auf Fluren und sonstigen Verkehrsflächen sowie den übrigen Schulräumen besteht die Maskenpflicht weiter


Die neue Schulmail erreichte uns gestern.


"

>>>>>>> Beginn der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>>>

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die nachhaltig sinkenden Inzidenzzahlen in ganz Deutschland und vor allem auch in Nordrhein-Westfalen sind für uns alle eine große Erleichterung. Im Rahmen der ständigen Überprüfung der Schutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus auf Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit hat die Landesregierung jetzt die Maskenpflicht an Schulen auf den Prüfstand gestellt. Wir halten eine Anpassung der Pflicht zum Tragen von Schutzmasken an die geänderte Infektionslage für angemessen und verantwortbar. Die Coronabetreuungsverordnung wird daher kurzfristig angepasst. Ab Montag, 21. Juni 2021, gelten die folgenden Regelungen:

Die Maskenpflicht entfällt im gesamten Außenbereich der Schulen, insbesondere auf Schul- und Pausenhöfen sowie auf Sportanlagen.

Innerhalb von Gebäuden, also in Klassen- und Kursräumen, in Sporthallen, auf Fluren und sonstigen Verkehrsflächen sowie den übrigen Schulräumen besteht die Maskenpflicht weiter.

Es bleibt allerdings jeder Schülerin und jedem Schüler sowie allen in Schule tätigen Personen unbenommen, im Außenbereich freiwillig eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die Freiwilligkeit, auch im Außenbereich eine Maske zu tragen, bedingt, dass es für die Schulen weder eine infektionsschutzrechtliche noch eine schulrechtliche Handhabe gegenüber einzelnen Mitgliedern der Schulgemeinde gibt, verbindlich das Tragen einer Maske durchzusetzen.

Alle übrigen Hygienemaßnahmen (z.B. Handhygiene, Durchlüftung von Klassenräumen) gelten fort. Auch die Pflicht zur Testung zweimal in der Woche bleibt bestehen.

Im Zusammenhang mit dem Wegfall der Maskenpflicht ist der Mindestabstand von 1,50 m nur noch innerhalb von Gebäuden von Bedeutung, wenn dort wegen eines besonderen pädagogischen Bedarfs (z.B. Sport) oder beim zulässigen Verzehr von Speisen und Getränken vorübergehend keine Maske getragen werden muss.

Ich danke Ihnen erneut für Ihre Anstrengungen, mit denen das Infektionsgeschehen an Schulen so effektiv bekämpft bzw. eingedämmt wurde. Der Wegfall der Maskenpflicht im Außenbereich wird den Schulalltag angesichts der sommerlichen Temperaturen für die letzten Schulwochen hoffentlich ein wenig angenehmer machen."

________________________________________________________


10.06.2021


Essen, den 11.06.2021



Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,



herzlich laden wir Sie zu unserem Schnuppertag für den neuen 5ten Jahrgang an unserer Schule ein! Alle Eltern bekommen ein Einladungsschreiben per Post, mit der Zuweisung der jeweiligen Klasse.


Er findet statt am:


Freitag, 18.06.2021


Für die Klasse 5c


8:00 Uhr bis 9:00 Uhr

Ort: Turnhalle

-------------------------------------------------


Für die Klasse 5b


10:00 Uhr bis 11:00 Uhr

Ort: Turnhalle

-------------------------------------------------

Für die Klasse 5a


12:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Ort: Turnhalle



Nach einer Begrüßung durch die Schulleitung werden Ihre Kinder ihre Klasse und Klassenlehrer(Innen) kennenlernen. An diesem Tag erhalten Sie Informationen rund um unsere Schule.


Unsere Schule finden Sie unter folgender Adresse:



Realschule im Bezirk Zollverein

Gelsenkirchener Str. 138a

45309 Essen

Tel.: 0201-8561430

Homepage: www.rsg-essen.de



Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Bleiben Sie gesund!


Mit freundlichen Grüßen


________________________

Brix, Schulleitung


Bitte beachten:

Bringen Sie bitte einen aktuellen Negativtest (nicht älter als 48 Stunden), eine Genesenen Bescheinigung oder den Impfausweis (wenn vollgeimpft) mit.

09.06.2021

Der Baubusanhänger ist da.


21.05.2021


Die Planung für die ZP10 M umfasst folgenden Zeitplan:


ZP 10 M:

Testung:8.30 Uhr

Beginn:9.00 Uhr



Abgabe Teil 1: 9.30 Uhr

Abgabe Teil 2: 11.10 Uhr


Für die Klassen 5 - 9 findet der Unterricht, an diesem Tag, im Distanzlernen statt.


Die ZP 10 wird in 5 Teilgruppen geschrieben. Den jeweiligen Gruppenraum erfahren die Schülerinnen und Schüler am Prüfungstag. Während der gesamten Schulzeit muss eine medizinische Maske getragen werden und der Anstand zw. den Sitzplätzen 1.5m betragen.

Trinkpausen sind kurzzeitig gestattet.


Es erfolgt eine Dokumentation über den Sitzplatz und die Anwesenheit.


VG


RSZ


20.05.2021


Liebe Schulgemeinschaft,


die neue Schulmail erreichte uns:


Für die RSZ gelten ab 31.05.2021 nun folgenden Regeln:


ab Montag, 31. Mai 2021, kehrt die RSZ, bei einer stabilen Inzidenz von unter 100 zu einem durchgängigen und angepassten Präsenzunterricht zurück. Die bestehenden strikten Hygienevorgaben (insbesondere Masken- und Testpflicht) gelten weiter.


- die zweimalige Testung muss beibehalten werden

- Differenzierungsunterricht (Religion/PP/WP-Kurse) dürfen stattfinden.

- für besonderem Prüfungssituationen darf der Schulbetrieb angepasst werden (Informationen erfolgen über die Klassenleitung und der Homepage)


VG


RSZ


Und hier die Schulmail


Schulmail vom 20.05.2021


">>>>>>>>>>>>>>>Beginn der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>>>

SchulMail: Schulbetrieb ab dem 31. Mai 2021

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf der Grundlage der aktuellen Fassung der Coronabetreuungsverordnung findet derzeit der Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen ganz überwiegend im Wechselunterricht, in einer geringeren Zahl von Fällen wegen hoher Inzidenzwerte noch im reinen Distanzunterricht statt. Ausgenommen von diesen Einschränkungen sind Abschlussklassen und ein Teil der Förderschulen.

Nordrhein-Westfalen hat mit diesem Unterrichtskonzept auf dem Höhepunkt der dritten Welle der Pandemie einer nachhaltigen Infektionsprävention den Vorrang gegeben. Inzwischen weist mehr als die Hälfte der Kreise und kreisfreien Städte eine stabile Inzidenz von unter 100 auf. Hinzu kommt, dass in Nordrhein-Westfalen schon in der 12. Kalenderwoche das erste Mal in den Schulen getestet wurde; seit dem Ende der Osterferien erfolgen stabil zwei pflichtige Tests pro Woche. In den Grund- und Förderschulen steht zudem seit dem 10. Mai 2021 mit dem Lolli-Test ein sehr sensitives und altersgerechtes Testverfahren zur Verfügung.

Schulbetrieb im durchgängigen Präsenzunterricht

Auch aus diesen Gründen kehren ab Montag, 31. Mai 2021, grundsätzlich alle Schulen aller Schulformen in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Inzidenz von unter 100 zu einem durchgängigen und angepassten Präsenzunterricht zurück. Die bestehenden strikten Hygienevorgaben (insbesondere Masken- und Testpflicht) gelten weiter. Für die Unterrichtstage nach Pfingsten, also vom 26. bis 28. Mai 2021, gelten noch die bisherigen Regelungen der Coronabetreuungsverordnung fort.

Bereits jetzt stellt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) nahezu täglich durch Allgemeinverfügung den Kreis der betroffenen kommunalen Gebietskörperschaften (Kreise und kreisfreie Städte) ausdrücklich fest, so dass keine neuen, zusätzlichen Verfahrensregeln implementiert werden müssen. Auch für den Übergang in einen Inzidenzbereich von unter 100 sollen die allgemeinen Regeln gelten:

  • An fünf aufeinanderfolgenden Werktagen ein Unterschreiten des Schwellenwertes;

  • danach Außerkrafttreten der Einschränkungen am übernächsten Tag;

  • die aktuelle, vor allem auch schulorganisatorisch motivierte Regelung des § 1 Absatz 14 Coronabetreuungsverordnung, wonach Übergänge nur zum Wochenbeginn möglich sind, wird nicht länger benötigt, da die betroffenen Schulen sich bereits in einem eingeschränkten Präsenzbetrieb befinden.

Zur Erinnerung: Unverzichtbare schriftliche Leistungsnachweise können schon derzeit von Schülerinnen und Schülern aller Schulformen und Jahrgangsstufen in der Schule selbst abgelegt werden.

Mit den dargestellten Regeln wenden wir in Nordrhein-Westfalen die bundeseinheitlichen Vorgaben der sog. „Notbremse“ (§ 28b Absatz 3 Infektionsschutzgesetz) an. Diese Regeln gewährleisten durch die Bindung an Inzidenzwerte und mehrtägige Übergangsfristen die notwendige Planungssicherheit. Wir sind voller Zuversicht, dass die deutlich gesunkenen Infektionszahlen, der erhebliche Impffortschritt, die Beibehaltung der zweimal pro Woche stattfindenden verpflichtenden Tests in den Schulen sowie die Beachtung der Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen diese Planungssicherheit für fünf Wochen Präsenzunterricht bis zum Beginn der Schulferien Anfang Juli ermöglichen werden. Zu einer vollständigen Information gehört allerdings auch, Sie darüber zu unterrichten, dass aufgrund eines denkbaren Wiederanstiegs der Sieben-Tages-Inzidenz in einzelnen Kreisen oder kreisfreien Städten über 100 (oder gar über 165) eine erneute Rückkehr in den Wechsel- (oder gar Distanz-) Unterricht nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann. Ich möchte Sie in diesem Zusammenhang bitten, sich anhand der im Internet verfügbaren Informationen des MAGS oder auch der örtlichen Gesundheitsbehörden auf dem Laufenden zu halten.

Hinweise zu den aktuellen Hygienevorgaben für den Schulbetrieb finden Sie unter folgendem Link: https://www.schulministerium.nrw/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten/impfungen-infektionsschutz-hygiene-masken

Präsenzunterricht in Klassen- und Kursstärke

Im Präsenzunterricht in Klassen- oder Kursstärke ist das Tragen einer medizinischen Maske auch am Sitzplatz im Unterricht weiterhin verpflichtend. Zudem müssen sich seit dem Ende der Osterferien Schülerinnen und Schüler sowie alle an der Schule Beschäftigten zwei Mal pro Woche einem Antigen-Schnelltest oder in Grundschulen, Förderschulen und einem Teil der Schulen mit Primarstufe einem Lolli-Test unterziehen. Die dadurch im Vergleich zum ersten Schulhalbjahr deutlich erhöhten Sicherheitsmaßnahmen sind nicht nur Grundlage für einen täglichen Unterricht in Klassen- und Kursstärke, sondern auch Voraussetzung dafür, dass über den Unterricht im Klassenverband hinaus eine Mischung von Schülergruppen im Präsenzunterricht erfolgen kann. Dies gilt beispielsweise im Bereich der Fremdsprachen, im Wahlpflichtbereich, im Religionsunterricht oder bei der Aufteilung in E- und G-Kurse – so wie es mit der SchulMail vom 22. April 2021 bereits für den Wechselunterricht ermöglicht wurde.

Mir ist bewusst, dass der Übergang vom Wechselunterricht in einen durchgängigen Präsenzunterricht die Schulen vor unterschiedlich große Herausforderungen stellt. Insbesondere in den weiterführenden Schulen, in denen in den kommenden Wochen bis zu den Sommerferien vielfach noch schriftliche sowie mündliche Prüfungen erfolgen, die unter konsequenten Hygiene-Auflagen stehen und die einen hohen Personaleinsatz erfordern, ist es daher an einzelnen Tagen mit Prüfungsgeschehen vertretbar, dass für bestimmte Klassen und Jahrgangsstufen der Präsenzunterricht nicht in vollem Umfang erteilt wird. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass die Schulleitungen gegenüber den Eltern sowie den Schülerinnen und Schülern transparent darlegen, welche Einschränkungen im Hinblick auf den Präsenzunterricht anstehen könnten. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass derzeit grundsätzlich noch befristete Verträge geschlossen werden können, um die personelle Präsenz in den Schulen zu erhöhen; vor Eintritt in entsprechende Planungen sollte die jeweils zuständige Bezirksregierung kontaktiert werden.

Auswirkungen auf die Testverfahren

Grundsätzlich hat die Umstellung vom Wechsel- auf einen vollständigen Präsenzunterricht keine Auswirkungen auf die in den Schulen eingesetzten Testverfahren und die Anzahl der benötigten Tests.

Für die Grundschulen, Förderschulen und Schulen mit Primarstufe, die am Lolli-Testverfahren beteiligt sind, werden sich voraussichtlich nur kleine Änderungen ergeben. Im Interesse einer gleichmäßigen Auslastung der Labore und mit dem Ziel, die Anpassungen so gering wie möglich zu halten, wird es zumindest bis auf Weiteres bei den vier Pool-Testtagen Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag bleiben, wobei an jedem Tag die Hälfte der in der Schule anwesenden Schülerinnen und Schüler am Pool-Test teilnehmen. Das hätte in einer Grundschule zur Folge, dass beispielsweise montags und mittwochs die Schülerinnen und Schüler der Schuleingangsphase, dienstags und donnerstags die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4 am Pooltest teilnehmen. Zu den möglichen Anpassungen beim Lolli-Testverfahren werden wir den betroffenen Schulen kurzfristig gesonderte Informationen zukommen lassen, u.a. auch zur ggf. geänderten Poolbildung.

Durchgängiger Präsenzbetrieb und Prüfungen in Berufskollegs

Für den durchgängigen Präsenzbetrieb, Prüfungen und Nachprüfungen an Berufskollegs gelten folgende Regelungen:

Grundsätzlich wird wieder in allen Jahrgangstufen und Bildungsgängen Unterricht in Präsenz unter strikter Berücksichtigung der Hygienevorschriften der Coronabetreuungsverordnung aufgenommen.

Bei besonderen organisatorischen Gegebenheiten und pädagogischen Bedarfslagen kann die Schulleitung auf der Grundlage eines Erlasses abweichende Einzelfallregelungen treffen. Diese sind der Bezirksregierung anzuzeigen.

Der Präsenzunterricht in Abschlussklassen des dualen Systems der Berufsausbildung ist drei Wochen vor dem Prüfungstermin zu beenden. Der Unterricht ist ab diesem Zeitpunkt als Distanzunterricht weiterzuführen. Sofern zur Leistungsbewertung noch schriftliche Arbeiten erforderlich sind, können diese in Präsenz unter strikter Einhaltung des Infektionsschutzes stattfinden. Für alle anderen Abschlussklassen mit zentralen oder dezentralen Prüfungen kann von dieser Regelung ebenfalls Gebrauch gemacht werden. Diese Regelungen gelten auch für mündliche und praktische Prüfungen.

Die Zuständigkeit für die Durchführung der Berufsabschlussprüfungen liegt bei den zuständigen Stellen. Gemäß § 1 Absatz 2 Nr. 5 Coronabetreuungsverordnung können die Räume der Berufskollegs für Berufsabschlussprüfungen genutzt werden. Durch die Vorgaben ist es auch für die anstehenden Abschlussprüfungen erforderlich, dass für getestete und nicht getestete Auszubildende unterschiedliche Räume vorgehalten werden. Schulleitungen sind gehalten, in Abstimmung mit ihrem Schulträger an den Prüfungstagen der Berufsabschlussprüfungen die räumlichen Kapazitäten durch verstärkte Nutzung von Distanzunterricht bereitzustellen. Die Prüfungsaufsicht und Prüfungsdurchführung sind grundsätzlich von den zuständigen Stellen sicherzustellen. Hier werden auch Lehrkräfte im Rahmen ihres Ehrenamtes tätig.

Wiederaufnahme der Ganztags- und Betreuungsangebote in der Primarstufe und der Sekundarstufe I bei einem vollständigen Präsenzbetrieb

Offene und gebundene Ganztagsangebote und Betreuungsangebote gemäß BASS 12-63 Nr. 2 können gemäß Coronabetreuungsverordnung ab dem 31. Mai 2021 im Rahmen der vorhandenen räumlichen und personellen Kapazitäten unter Beachtung des schulischen Hygienekonzeptes wiederaufgenommen werden, wenn ein Schulbetrieb in vollständiger Präsenz zulässig ist. Von der regelmäßigen Teilnahme an den Angeboten soll nur noch in begründeten Ausnahmefällen abgewichen werden. Über Ausnahmen wird vor Ort entschieden.

Die Mitwirkung externer Partner im Ganztag ist ebenfalls möglich und wird vor Ort im Rahmen der bestehenden Konzepte konkret ausgestaltet. Auch der Besuch außerschulischer Lernorte ist bei einem Schulbetrieb in vollständiger Präsenz wieder möglich. Falls Abweichungen vom regulären zeitlichen Umfang der Angebote erforderlich sind, z.B. aufgrund der standortbezogenen personellen und räumlichen Situation vor Ort, wird die Umsetzung von Schulleitung und OGS-Leitung unter Einbeziehung des Schulträgers gestaltet. Grundsätzlich ist soweit wie möglich ein regulärer Angebotsumfang anzustreben. Die für diese Aufgabe zur Verfügung gestellten Stellenzuschläge sind entsprechend einzusetzen.

Die Zusammensetzung der Gruppen in den Ganztags- und Betreuungsangeboten ist, wie auch im Unterricht, zu dokumentieren, um bei Bedarf Infektionsketten zurückverfolgen zu können. Die Umsetzung auch jahrgangsübergreifender Ganztagskonzepte ist wieder möglich.

Für Räume und Kontaktflächen gelten die Hygienebestimmungen, die im Rahmen der standortbezogenen Hygienekonzepte festgelegt sind. Eine Desinfektion von Spielzeugen, die gemeinsam genutzt werden, ist nicht erforderlich.

Die Notwendigkeit zum Tragen einer medizinischen Maske besteht fort; die Coronabetreuungsverordnung lässt in Ausnahmefällen für Schülerinnen und Schüler bis zur Klasse 8 auch das Tragen einer Alltagsmaske zu.

Der Betrieb von Schulmensen ist an allen Schulen wieder möglich. Möglich sind auch Angebote der Zwischen- und Mittagsverpflegung durch Dienstleister, Kioske oder Bistros zur Versorgung derjenigen, die sich am Schulstandort aufhalten, wenn die aktuell gültigen Vorgaben gemäß Infektionsschutz und Hygienevorschriften eingehalten werden. Die einzelnen Maßnahmen sind durch den Schulträger jeweils in Rücksprache mit Schulleitung und dem örtlichen Gesundheitsamt abzuklären.

Wegfall der pädagogischen Betreuung bei durchgängigem Präsenzbetrieb

Da die Rückkehr zum angepassten Präsenzbetrieb eine vollständige Beschulung aller Schülerinnen und Schüler der betroffenen Schulen ermöglicht, gibt es dort keine Angebote der pädagogischen Betreuung mehr. Die Schülerinnen und Schüler nehmen wieder regulär am Präsenzunterricht einschließlich der – möglicherweise eingeschränkten - Ganztags- und Betreuungsangebote teil.

Sportunterricht (einschließlich Schwimmunterricht)

Sportunterricht kann an Schulen im durchgängigen Präsenzbetrieb bei Beachtung der einschlägigen Hygienevorgaben wieder grundsätzlich in vollem Umfang erteilt werden. Allerdings findet dieser in der Regel im Freien statt.

Nur zu Prüfungszwecken und bei widrigen Witterungsverhältnissen kann von dieser Regel abgewichen werden. Findet Sportunterricht in Ausnahmefällen in Sporthallen statt, besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske; intensive ausdauernde Belastungen in Sporthallen sind unzulässig.

Der Schwimmunterricht soll stattfinden. Besondere Berücksichtigung müssen die Ausbildung von Nichtschwimmerinnen und Nichtschwimmern sowie prüfungsrelevante Schwimmkurse finden.

Beim Sportunterricht im Freien und beim Schwimmunterricht besteht keine Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder sonstigen Mund-Nase-Bedeckung.

Die Auswahl der Lerninhalte und der Unterrichtsorganisation muss für den Sportunterricht im Freien, in Sporthallen und beim Schwimmunterricht unter dem Blickwinkel erfolgen, dass ausreichend Abstand gehalten werden kann.

Alle Regelungen zum Sportunterricht in der aktualisierten Fassung sind unter www.schulsport-nrw.de abrufbar.

Berufliche Orientierung gemäß KAoA

Im Rahmen des Präsenz- oder Wechselunterrichts können unter strikter Berücksichtigung der Hygienevorgaben die Standardelemente der Beruflichen Orientierung in Präsenz durchgeführt werden. Dies gilt auch für die trägergestützten Standardelemente „Potenzialanalyse“ und „KAoA-kompakt“ sowie die „Berufseinstiegsbegleitung“. Weitere trägergestützte Maßnahmen können hingegen nur in Präsenz durchgeführt werden, wenn zusätzlich die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 50 liegt und dies durch Bekanntmachung des MAGS festgestellt ist. Im Übrigen gelten die zu den einzelnen Standardelementen innerhalb des Bildungsportals veröffentlichten Regelungen zum angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten.

Planung von Abschlussfeiern

Bereits in der letzten SchulMail hatte ich darüber informiert, dass verlässliche Aussagen zur Zulässigkeit von Abschlussfeiern zurzeit noch nicht möglich sind. Angesichts der sich derzeit stetig verbessernden Infektionslage halte ich aber dennoch Planungen für Abschlussfeiern zum jetzigen Zeitpunkt für verantwortbar.

Ich muss allerdings um Verständnis bitten, dass wir die genauen Rahmenbedingungen für die letzten Schultage noch nicht festlegen können. Wir werden Sie allerdings zum frühestmöglichen Zeitpunkt informieren.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit der Rückkehr zu einem durchgängigen Präsenzunterricht bei Inzidenzen von unter 100 werden noch einmal organisatorische Anpassungen des Schulbetriebs notwendig. Dabei verkenne ich nicht, dass die Rückkehr zu einem durchgängigen Präsenzbetrieb unter Pandemiebedingungen bei dem einen oder der anderen auch Besorgnis oder Kritik auslösen kann. Die Chance jedoch, unsere Schulen für die „Zielgerade“ des Schuljahres vor allem in Interesse der Schülerinnen und Schüler wieder öffnen zu können, kann und muss unter den gegebenen Umständen verantwortbar und gemeinsam genutzt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter

<<<<<<<<<< Ende der SchulMail des MSB NRW <<<<<<<<<< "

14.05.2021

Die Planung für die ZP10 D und E umfasst nun folgenden Zeitplan:


ZP 10 D 19.05.2021

Testung: 8.30 Uhr

Beginn:9.00 Uhr

Abgabe Teil 1:9.40 Uhr

Abgabe Teil 2:11.50 Uhr


ZP 10 E 20.05.2021

Testung:8.30 Uhr

Beginn:9.00 Uhr

Abgabe Teil 1:9.30 Uhr

Abgabe Teil 2:11.20 Uhr


ZP 10 M:

folgt


Liebe Schulgemeinschaft,


Am 17.05.2021 finden, aufgrund der ZP10 Planungen, Kurzstunden statt.

Der Unterricht endet für alle Klassen um 11.45 Uhr.


Am 19.05. und 20.05.2021 findet für die Klassen 5 - 9 Distanzlernen statt.


An diesen Tagen werden die zentralen Abschlussprüfungen der Klasse 10 (D und E) geschrieben.


Ein genauer Zeitplan wird noch auf der Homepage veröffentlicht.


Die Lehrerschaft wird entsprechendes Lernmaterial auf die Lernplattform LMS hochladen.


VG



RSZ


07.05.2021

Liebe Schulgemeinschaft die Email der Stadt Essen erreichte uns gerade:


""Sehr geehrte Schulleiterin,

sehr geehrte Schulleitung,


zwischenzeitlich haben wir aus dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales die telefonische Auskunft bekommen, dass im Laufe des heutigen Tages die Allgemeinverfügung dahingehend aktualisiert wird, als das die Stadt Essen nicht mehr unter der Ziffer 3, sondern unter der Ziffer 3a gelistet wird. Dies bedeutet, dass damit ab Montag die Rückkehr zum Wechselunterricht erfolgen kann.


Ich bedaure, dass ich Ihnen nicht schneller diese Mitteilung geben konnte, aber trotz der sinkenden Inzidenzwerte für unsere Stadt war es unumgänglich hierzu die eindeutige Positionierung des MAGS zu erhalten.


Ich wünsche Ihnen trotz der Turbulenzen zum Wochenende (aber das sind wir ja schon irgendwie gewohnt) noch ein erholsames Wochenende.



Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag


Ralf Groh"


So gilt für die RSZ ab dem 10.05.2021:


Start des Wechselunterrichtes der Klasse 5-9 mit der Gruppe 1


VG


RSZ

------------------------------------------------------------

05.05.2021


Liebe Schulgemeinschaft,


wir haben einen aktuellen Brief der Stadt Essen bekommen. Nach derzeitigem Stand ist die Wiederkehr in den Wechselbetrieb ab dem 10.05.2021 in Sichtweite.


Eine offizielle Bestätigung erhalten wir im Laufe des Donnerstages. Wir halten sie auf dem Laufenden.


Wenn wir ab dem 10.05.2021 wieder starten WÜRDEN, würde wir mit Gruppe 1 der Teilklassen beginnen, da diese vor dem Lockdown nur 2 Tage der Wechselwoche Präsenzunterricht genießen konnte.


Auszug aus der Email:


"...die aktuell täglich sinkenden Inzidenzwerte für die Stadt Essen lassen die berechtigte Hoffnung zu, dass ab dem nächsten Montag wieder die Rückkehr zum Wechselunterricht möglich wird.

Im Hinblick darauf, das die formelle Entscheidung hierüber dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales – MAGS – obliegt und dies durch entsprechende Veröffentlichung auf der Homepage des Ministeriums tagesaktuell

Verordnungen, Allgemeinverfügungen und Erlasse | Arbeit.Gesundheit.Soziales (mags.nrw)

In der Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in der jeweils aktuellsten Version unter Ziffer 3a legitimiert wird, wird der Fachbereich Schule zeitnah allen Schulleitungen die Entscheidung des Ministeriums mitteilen. Dies wird aller Voraussicht aber erst im Laufe des morgigen Donnerstag nach erfolgter Aktualisierung möglich sein. Der genaue Aktualisierungszeitpunkt ist uns nicht bekannt, aber wir werden dies genau beobachten.

Unter Hinweis auf die zuvor beschriebene Entwicklung der Inzidenzlage könnte bereits zum jetzigen Zeitpunkt durch Sie ein Informationsschreiben an die Schülerinnen und Schüler bzw. die Eltern mit dem Hinweis ergehen, dass im Laufe des Donnerstag auf Ihren Homepages die offizielle Bestätigung des Wechselunterrichts abgerufen werden kann. "


Viele Grüße


RSZ


______________________________________________________


26.04.2021


Liebe Schulgemeinschaft,


eine neue Mitteilung der Stadt Essen erreichte uns nun:


Zusammenfassung, die originale Email finden sie unten.

_________________________________________________________

konkrekt bedeutet das ab Mittwoch, den 28.04.2021:



Klasse 5 - 9 gehen zurück ins Distanzlernen, Logineo LMS und alfaview Nutzung.


​​​​​Klasse 10 Präsenzunterricht im Wechselmodell.


Eine Notbetreuung wird nur in dringenden und begründeten Fällen angeboten. Bitte benutzen sie das Anmeldeformular des Schulministeriums.


Alle weiteren Regelungen bleiben bestehen.


Es dürfen nur noch im Notfall Schülerinnen und Schüler zwecks Materialabholung zur Schule bestellt werden!


Hierbei gilt:


1.) Abholung nur kontaktlos auf dem Schulhof.

2.) Die Übergabe und Organisation ist durch den bestellenen LehrerIn durchzuführen.

3.) Der/die bestellende LehrerIn muss anwesend sein.


Email der Stadt Essen, vom 26.04.2021:


"Sehr geehrte Schulleiterin, sehr geehrter Schulleiter, das Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite ist seit dem 23. April 2021 in Kraft. Die darin verankerte bundeseinheitliche Corona-Notbremse sieht auch Veränderungen im schulischen Bereich vor. Ab einer regionalen Inzidenz von 165 gilt der Distanzunterricht. Ausschließlich Abschlussklassen, Förderschulen und die pädagogische Betreuung sind davon ausgenommen. Die Umstellung vom Wechselunterricht auf den Distanzunterricht findet statt, wenn an drei aufeinander folgenden Tagen die durch das Robert Koch-Institut veröffentlichte sogenannte 7-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 165 überschreitet. Die konkrete Feststellung trifft für jeden Kreis und jede kreisfreie Stadt sodann das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Die „Notbremse“ tritt am übernächsten Tag in Kraft. Aufgrund der aktuellen Entwicklung des Inzidenzwertes der Stadt Essen findet die Umstellung vom Wechselunterricht auf den Distanzunterricht ab Mittwoch, den 28.04.2021, statt. Fällt die Inzidenz wieder stabil unter 165, kehren die Schulen am ersten Montag nach der entsprechenden Feststellung wieder zum Wechselunterricht zurück. Hierzu erhalten Sie dann rechtzeitig eine gesonderte Information.

An Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung sowie Körperliche und motorische Entwicklung, die nach § 9 Absatz 1 als Ganztagsschulen geführt werden, kann auch bei einem Inzidenzwert, der höher als 165 liegt, der Präsenzunterricht fortgeführt werden. Im Hinblick auf diese „kann-Regelung“ wird seitens der Schulaufsicht des Schulamtes für die Stadt Essen aktuell mit der Bezirksregierung eine abgestimmte Regelung angestrebt. Nach erfolgter Rückmeldung durch die Bezirksregierung erfolgt für die betroffenen Schulstandorte eine weitere Information.

Für eventuelle Rückfragen stehen wir Ihnen hier im Fachbereich Schule gerne zur Verfügung bzw. verweise ich in diesem Zusammenhang auf den nachstehenden Link zur FAQ-Liste

https://www.essen.de/leben/gesundheit/corona_virus/schule_und_kita/coronavirus_schulen_kitas_.de.html

Ich wünsche Ihnen allen trotz oder gerade wegen der aktuellen Änderungen einen guten Start und verlieren Sie nicht Ihren Optimismus.


Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag


Ralf Groh

Stadt Essen

Der Oberbürgermeister"



25.04.2021

Liebe Schulgemeinschaft,


laut aktuellem Stand: Nichts neues, keine Mail, alles bleibt, so wie es ist.

Präsenzunterricht für Klasse 5 - 10 im Wechselbetrieb.



(Stand 25.04.2021, 17.03 Uhr)


VG


RSZ


23.04.2021

Neue Schulmail vom 22.04.2021


Liebe Schulgemeinschaft,


die neue Schulmail erreichte uns. Hier einige Auszüge:


"...

Neue Vorgaben zum Schulbetrieb in der Pandemie

Die wesentlichen Vorgaben und deren landesrechtliche Umsetzung lassen sich wie folgt umreißen:

  • Präsenzunterricht an Schulen ist nur zulässig, wenn angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten werden.

  • Die Teilnahme von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften am Präsenzunterricht setzt wöchentlich zwei Tests voraus.

  • Der Schulbetrieb findet aufgrund der angespannten Pandemielage grundsätzlich bis auf Weiteres nur im Wechselunterricht statt; Abschlussklassen sind davon ausgenommen.

  • Bei einer regionalen Inzidenz von mehr als 165 ist Präsenzunterricht untersagt. Abschlussklassen und Förderschulen sind davon ausgenommen. Das bedeutet regional, dass es auf die Inzidenz in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt ankommt.

  • Prüfungen, insbesondere Abschlussprüfungen, sind kein Unterricht im Sinne des Bundesgesetzes und bleiben daher von den Einschränkungen des Präsenzbetriebs unberührt.

  • Die Länder können Betreuungsangebote (pädagogische „Notbetreuung“) einrichten."

"...Das Inkrafttreten des Bundesgesetzes bedingt auch Änderungen der Coronabetreuungsverordnung. Auf folgende Regelungen in der Coronabetreuungsverordnung weise ich noch einmal besonders hin:

  • Die Testpflicht und die Abläufe in den Schulen bleiben im Wesentlichen unverändert. Über die bisherigen Testverfahren hinaus werden auch kindgerechte Pooltests an Grundschulen und an Förderschulen zugelassen. Das Ministerium für Schule und Bildung arbeitet derzeit an der Beschaffung und Vorbereitung solcher Tests.

  • Die Angebote der bisherigen Notbetreuung werden in die pädagogischen Betreuungsangebote integriert und folgen den dazu erlassenen Regeln in der SchulMail vom 11. Februar 2021.

  • Als Abschlussklassen gelten weiterhin die Abschlussklassen der allgemeinbildenden Schulen, der Berufskollegs und der Förderschulen, der entsprechenden Semester im Bildungsgang Realschule des Weiterbildungskollegs. Dies gilt auch für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, des beruflichen Gymnasiums und der Bildungsgänge des Weiterbildungskollegs.

  • Daneben werden einige Vorschriften präzisiert. Hier möchte ich die Pflicht zur Übermittlung positiver Testergebnisse an die Gesundheitsämter hervorheben; dies war bereits Gegenstand der SchulMail vom 14. April 2021."

"...Welchen Schulen sind konkret betroffen?

Wie ich oben dargelegt habe, ist für den konkreten Schulbetrieb (Wechselunterricht/Distanzunterricht) vor Ort entscheidend, welcher Inzidenzwert in dem Kreis oder der kreisfreien Stadt des Schulstandortes festgestellt wurde. Die Umstellung vom Wechselunterricht auf den Distanzunterricht findet statt, wenn an drei aufeinander folgenden Tagen die durch das Robert Koch-Institut veröffentlichte sogenannte 7-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 165 überschreitet. Die konkrete Feststellung trifft für jeden Kreis und jede kreisfreie Stadt sodann das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS). Die „Notbremse“ tritt dann am übernächsten Tag in Kraft.

Für alle jetzt schon betroffenen Kreise und kreisfreien Städte mit einer seit drei Tagen bestehenden Inzidenz von mindestens 165 bedeutet dies, dass faktisch ab Montag, 26. April 2021, die Einschränkungen für den Schulbetrieb (Distanzunterricht) wirksam werden. Maßgeblich ist die oben erwähnte Feststellung des MAGS. Sie kann frühestens am Freitag, 23. April 2021, erfolgen. In der Konsequenz treten die Beschränkungen rechtlich am Sonntag als „übernächstem Tag“ in Kraft."



"...Klassenarbeiten und Klausuren

Solange an einer Schule ausschließlich Distanzunterricht erteilt wird, können in der Regel keine Klassenarbeiten geschrieben werden. Mit einem gesondertem Erlass vom 22. April 2021 hat das Ministerium für Schule und Bildung daher die in den Verwaltungsvorschriften zu § 6 der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Sekundarstufe I festgelegte Zahl der Klassenarbeiten so geändert, dass im zweiten Halbjahr des laufenden Schuljahres in den Fächern mit Klassenarbeiten jeweils mindestens eine Leistung im Beurteilungsbereich „Schriftliche Arbeiten“ zu erbringen sein wird. Dies gilt nicht für die Klassen der Jahrgangsstufe 10, in denen Schülerinnen und Schüler an der ZP 10 teilnehmen; hier sind unverändert mindestens zwei Leistungen im Beurteilungsbereich „Schriftliche Arbeiten“ erforderlich, von denen die ZP 10 eine ist. Die ZP 10 darf jedoch nicht zur Bildung der Vornote gemäß § 32 Absatz 1 APO-SI herangezogen werden.

Die in § 6 Absatz 8 Satz 1 und 3 APO-S I eröffnete Möglichkeit, eine Klassenarbeit durch eine andere gleichwertige schriftliche oder mündliche Leistungsüberprüfung zu ersetzen, bleibt auch für den Fall bestehen, dass in Nicht-Abschlussklassen die Anzahl der Leistungsnachweise im Bereich „Schriftliche Arbeiten“ auf eine reduziert werden muss.

Mit dem Erlass vom 27. Februar 2021 hatte ich Sie darüber informiert, dass die zentrale Klausur am Ende der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe in diesem Jahr entfällt und die Mindestzahl der Klausuren in diesem Halbjahr auf eine reduziert wurde. Dies gilt vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags über das 2. Bildungssicherungsgesetz, mit der in der kommenden Woche zu rechnen ist. Hiervon unberührt bleibt die den Schulen mit Erlass vom 12. März 2021 eingeräumte Möglichkeit, die ZKE-Aufgaben auf freiwilliger Basis zu nutzen."





Viele Grüße


Ihre RSZ

15.04.2021


Liebe Schulgemeinschaft,


die neue Schulmail erreichte uns nun:


Schulmail Schulministerium


Hieraus leitet wir für die RSZ folgende Regelungen ab:


- Rückkehr zum Wechselschulbetrieb ab dem 19.04.2021 für die alle Klassen (5-10).


Der Jahrgang 5-9 startet am 19.04.2021 mit der Gruppe 2

Gruppe 1 der Jahrgänge 5-9 startet am 26.04.2021.


Der 10te Jahrgang hält seinen derzeitigen Gruppenwechsel bei.


Zwischen der Präsenzwoche befinden sich erneut eine Distanzlernwoche.


- Es besteht eine allgemeine Testpflicht für alle Schülerinnen und Schüler, sowie dem gesamten Schulpersonal. Der Test wird zweimal in der Woche, Montags und Donnerstags, durchgeführt.


Alternativ kann ein Bürgertest von den Schülerinnen und Schüler gemacht werden. Dabei benötigen wir die Bescheinigung und auch hier gilt: 2x die Woche.


- Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf können den Selbsttest zuhause, mit ihren Eltern, durchführen.


Nichtgetestete Schülerinnen und Schüler nehmen nicht am Präsenzunterricht und am Distanzlernen teil.